Sie befinden sich hier: 
MC-Mittelhessen.de / Veranstaltung

» Veranstaltung

Vor-Ort-Veranstaltung – 05.09.2011

Vermarktung des Hessentags Wetzlar 2012
Referent(In):

Thorsten Schulte und Rainer Dietrich

Firma:

(Leiter des Referates Hessentagsmarketing) und (Stadt-Marketing Wetzlar)

Internet: www.hessentag-2012.de
Veranstaltungsort:

Neues Rathaus
Ernst-Leitz-Str. 30
35578 Wetzlar

Beginn:

19:00 Uhr

Anmeldeschluss: 05.09.2011

Details

Der Hessentag ist das größte und traditionsreichste Landesfest in Deutschland. Mehrere hunderttausend Besucher zieht die Veranstaltung jedes Jahr in eine andere Region unseres schönen Hessenlandes. Auch wenn sich der Hessentag im Laufe der Jahrzehnte weiterentwickelt und der Zeit angepasst hat, so erfüllt er noch immer seine ursprüngliche Aufgabe: nämlich zu integrieren und zusammenzuführen. Jung und Alt werden auch in Wetzlar gemeinsam feiern.

Doch auch für den Hessentag wird das Marketing immer wichtiger. Der ständigen Zunahme der Werbebotschaften mit über 2.500 Reizen am Tag steht die begrenzte menschliche Wahrnehmungsleistung gegenüber. Wenn dann auch noch der Wettbewerb auf dem Veranstaltungs- und Konzertmarkt zunimmt, muss auch die Staatskanzlei mehr als die klassische Pressearbeit leisten, um das Landesfest erfolgreich zu vermarkten und Verluste zu vermeiden. Gemeinsam mit der ausrichtenden Stadt werden sowohl klassische Werbemittel vom Plakat bis zur Zeitungsanzeige gedruckt, aber auch soziale Netzwerke gezielt genutzt und innovative neue Strategien erarbeitet.

Das Referat wird einen Überblick über das Konzept des Hessentags 2012 in Wetzlar geben, mit dem geplanten Marketing-Mix aus Sicht der Stadt: Hintergrund und Findung des Hessentagsplakats, Internetaktivitäten und dabei besonders das Thema Social Media Marketing.

» Presse

13.09.2011 - WNZ

Vermarktung des Hessentags Wetzlar 2011

Hessentag auf dem Smartphone erleben

Geschäftsführer Rainer Dietrich vom Stadt Marketing, der Hessentagsbeauftragte des Landes Hessen, Heinrich Kaletsch, und die Präsidentin des Marketingclubs Mittelhessen, Andrea Janzen, präsentieren das Logo des Hessentages.

Der Hessentag in Wetzlar vom 1. bis 10. Juni 2012 wird das erste Fest der Hessen, das auch über Smartphones und andere mobile Geräte erlebt werden kann. Darauf hat der Geschäftsführer der Agentur "Die Interaktiven", Hendrik Adam, 60 Mitglieder des Marketingclubs Mittelhessen bei einer Infoveranstaltung im Neuen Rathaus hingewiesen.

Rund 8000 Besucher schauen monatlich gut ein Jahr vor dem Start auf die Homepage "hessentag-2012.de". Auf Facebook hat das Fest bereits fast 1000 Fans gefunden. Interessenten können einen regelmäßigen Newsletter beziehen. Im kommenden Jahr soll es eine App (Applikation) für das Handy als "Hessentag zum Mitnehmen" geben, damit Besucher unterwegs Neuigkeiten abrufen können zum Programm, zu den aktuellen Parkplatzangeboten und zu den auftretenden Künstlern.

1200 ehrenamtliche Helfer werden von den Organisatoren gebraucht, deren Einsatz mit Hilfe des Internets koordiniert werden soll. Ebenso läuft nach Angaben von Adam das Verwaltungsmanagement über die Internetseiten.

Der Hessentagsbeauftragte des Landes, Heinrich Kaletsch, erinnerte daran, dass der Hessentag Menschen zusammenführen soll. Im Laufe der Jahre habe sich das Fest immer wieder gewandelt, so Kaletsch, der für die hessische Staatskanzlei seit 1988 das große Landesfest managt. Mit großen Namen aus der Musikszene versuche die Landesregierung, auch junge Menschen für den Hessentag zu interessieren. Diese Großveranstaltungen kosteten viel Geld, das durch den Kartenverkauf wieder eingespielt werden müsse. Es bringe dem Treffen aber eine große Popularität.

Per Internet wird auch der Einsatz der Helfer koordiniert

Kaletsch sagte, was die Medien, insbesondere die Radiosender im Vorfeld an Werbeminuten ausstrahlten, um die von ihnen präsentierten Konzerte zu bewerben, könne der Hessentag gar nicht finanzieren. Der Hessentag bleibe dennoch ein Fest der Hessen. 75 Prozent der Besucher kommen demnach direkt aus der Region.

Wo das Fest ausgerichtet wird, so Kaletsch, entwickele sich eine Stadt weiter. Bisher habe sich die Ausrichtung immer für die veranstaltende Stadt gelohnt.

Der Geschäftsführer des Stadt-Marketings Wetzlar, Rainer Dietrich, wies auf den Erfolg mit ihrem Fassadenerneuerungsprogramm hin. Der Zuspruch sei so groß, dass das Parlament eine Erweiterung der Förderung beschlossen habe.

Städtebauliche Maßnahmen wie die Erneuerung des Bahnhofs und des Busbahnhofes hätten erst im Jahr 2020 oder 2030 realisiert werden können. Dank des Hessentages würden diese Maßnahmen bereits jetzt angegangen. Die Attraktivität der Stadt steige.

Dietrich hoffte auch, dass der Hessentag Einfluss auf den Erhalt und den Ausbau von Arbeitsplätzen in Wetzlar hat. Zudem erwartet er eine Steigerung im Bereich des Tourismus, der sich nachhaltig auf die Region auswirke. "Wir möchten ein Wir-Gefühl fördern beziehungsweise erzeugen", so Dietrich, der einige Werbepräsente zum Hessentag mitgebracht hatte. Ob Streichholzschachtel, Aufkleber, Anstecknadel, Gummibärchen oder Seifenblasen - alles macht Werbung für das Hessenfest.

Das Logo dazu hat die Agentur Grips Design entwickelt, die damit eine Ausschreibung der Landesregierung gewann. Christina Schusser stellte die Entwicklung des Logos vor, das mit neun Quadraten die Geschichte und Gegenwart der Stadt präsentiert. Im Hessentagslogo finden sich sowohl Goethe als auch die Lahn, der Dom ebenso wie die optische Industrie. "Kulturell, lebendig, bunt" steht auf dem Plakat, das zum Hessentag einlädt und damit alle Generationen ansprechen will.

RedakteurIn: FotografIn: Internet: Datei/Download:
lr lr