Sie befinden sich hier: 
MC-Mittelhessen.de / Veranstaltung

» Veranstaltung

Zusatzveranstaltung – 18.06.2013

Zusatzveranstaltung in Kooperation mit der Langen Nacht der Industrie
  • begrenztes Platzkontingent
Referent(In):

-

Firma:

-

Internet: bit.ly/Xh7vVt
Veranstaltungsort:

Region Rhein-Main

Beginn:

17:00 Uhr

Anmeldeschluss: 09.05.2013

Details

Hier kommt zusammen, was zusammen gehört: Die Industrie als bedeutender Wirtschaftsfaktor öffnet ihre Tore für die Menschen der Region. Ein Abend, der Einblicke gibt in Unternehmen und Interessierten die Möglichkeit eröffnet, interessante geschäftliche Kontakte zu knüpfen und Wissenswertes aus Fachkreisen mitzunehmen. 

Von einem oder mehreren Startpunkten fahren Busse jeweils zwei Unternehmen an einem Abend an. Die Betriebe empfangen Besuchergruppen mit je ca. 40 Teilnehmern. In rund 100 Minuten bleibt ausreichend Zeit, sich durch Präsentationen, Rundgänge und Gespräche einen Überblick zu verschaffen und Fragen zu stellen. Die Lange Nacht der Industrie gibt Unternehmen die Möglichkeit, sich anschaulich, authentisch und „zum Anfassen“ zu präsentieren. Jeder nimmt etwas für sich mit: Ideen, Möglichkeiten, Chancen oder auch eigene Ziele. 

Wir klinken uns ein….

und haben uns als Marketing-Club einige Plätze reserviert, die unsere Mitglieder in Anspruch nehmen können. Da es sich nicht um eine Marketing-Club interne Veranstaltung handelt, haben wir keinen Einfluss darauf, Ihr leibliches Wohl sicherzustellen. Im Bus dürfen Sie aber gerne selbst mitgebrachte Snackpakete verzehren.

Klinken Sie sich mit ein ins Business-hopping „en gros“!

 

Ablauf des Abends:

17:00 Uhr Kick-Off Event

17:15 Uhr Boarding

17:30 Uhr Start der Busse – jede Tour fährt zwei Unternehmen an

18:00 Uhr Eintreffen bei den jeweils ersten Unternehmen, Programm vor Ort

19:45 Uhr Zwischentransfers per Bus

20:15 Uhr Eintreffen bei den jeweils zweiten Unternehmen, Programm vor Ort

22:00 Uhr Bustransfers zurück zum Ausgangspunkt

22:30 Uhr Ende der LANGEN NACHT DER INDUSTRIE 

 

Treffpunkt: 

Jede Tour hat einen eigenen Treffpunkt, an dem die Busse starten. Bitte beachten Sie, dass sich alle Teilnehmer am Bus einfinden müssen und nicht direkt zum Unternehmen kommen können.

Zur Tourenplanung

 

Anmeldung über prima events gmbh:

Anmeldungen nimmt das Organisationsbüro prima events gmbh unter Anmeldung entgegen. Bitte beachten Sie, dass bei sehr großer Nachfrage per Losverfahren entschieden wird, wer teilnehmen kann.

 

Anmeldung über den Marketing-Club Mittelhessen e. V.:

Der Marketing-Club Mittelhessen e. V. ist eine Kooperation mit prima events gmbh eingegangen und wir erhalten exklusiv für 20 Personen eine Platzgarantie. Wer eine verbindliche Teilnahme bis zum 9. Mai 2013 zusagen kann, darf sich mit Angabe der unten genannten Anmeldekriterien über uns anmelden. Sobald alle für uns reservierten Plätze vergeben sind, werden weitere Interessierte auf der Warteliste notiert ober können sich direkt über prima events gmbh anmelden.

 

Anmeldekriterien:

Für die Anmeldung zur LANGEN NACHT DER INDUSTRIE gehen Sie bitte wie folgt vor:

 

Anmeldebestätigungen:

Sobald die Zuteilung zu einer Tour oder auf die Warteliste erfolgt ist, werden die Teilnehmer per E-Mail über die Zuweisung direkt von prima events gmbh informiert. Ebenfalls erhalten alle zugelassenen Teilnehmer von prima events gmbh eine schriftliche Teilnahmebescheinigung mit Namensschild, die zum Check-in am Bus und während der gesamten Tour mit sich geführt werden muss.

» Presse

22.06.2013 - Gießener Anzeiger

Bieber+Marburg und Branopac präsentieren Produktion und Ausbildung

Mit großen Kränen werden Stahl und Eisen in den Werkshallen des Gießener Stahl- und Baustoffgroßhandels Bieber+Marburg bewegt.

Selbst rekordverdächtige Temperaturen und bestes Grillwetter hielten knapp 100 Besucher nicht davon ab, mit der Industrie- und Handelskammer (IHK) Gießen-Friedberg in die „Lange Nacht der Industrie“ aufzubrechen. Pünktlich um 17.30 Uhr starteten zwei Busse in Gießen am Messeparkplatz, um die Gäste zu den Firmen „Bieber+Marburg“ und „Branopac“ zu bringen. Dort erwarteten die Besucher spannende Einblicke in den Arbeitsalltag und natürlich jede Menge kalte Getränke.

Doch bevor es losging, begrüßte IHK-Geschäftsführerin Beate Hammerla die Teilnehmer. „Hier in der Region führen wir die ,Lange Nacht der Industrie‘ zum zweiten Mal durch. In vielen deutschen Städten und Regionen wird sie jedoch seit Jahren mit viel Erfolg und Interesse organisiert“, sagte Hammerla, die darauf verwies, dass die Kosten der Veranstaltung von den Unternehmen übernommen werden.

Denn die Firmen hätten ein Interesse daran, ihre attraktiven Arbeits- und Ausbildungsplätze zu präsentieren. Zudem gelte es, dem der Industrie über Jahrzehnte nachgesagtem Schmuddelimage entgegenzutreten. Dass es dort beispielsweise laut und dreckig zugehe, sei von gestern. Heute sei es in den Betrieben sauber und hell, sagte die Geschäftsführerin. Und dann hieß es: Aufbrechen in die ,Lange Nacht‘, die übrigens von der Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ mit der Auszeichnung „Ausgewählter Ort im Land der Ideen“ prämiert wurde.

Erster Halt war der Gießener Stahl- und Baustoffgroßhandel Bieber+Marburg, der 1899 in Bischoffen von Heinrich Bieber als Baustoffhandlung Bieber gegründet wurde. Im Lauf der Jahrzehnte kam das Stahlgeschäft dazu, und 1965 erwarb die Firma, die 1991 die Stahl- und Röhrengroßhandlung „Louis Marburg & Söhne“ übernahm, das Gelände am Steinberger Weg 60 im Schiffenberger Tal wo heute alle Stahlaktivitäten des 2001 zur Firma „Bieber+Marburg“ fusionierten Betriebs konzentriert sind.

Zwischen 65 000 und 70 000 Tonen Stahl werden hier alljährlich verkauft, und heute verfügt der Konzern insgesamt über 220 Mitarbeiter, darunter aktuell 13 Auszubildende und Bachelor-Studenten. Und eben diese Auszubildenden und Studenten hatten den Beitrag der Firma zur ,Langen Nacht der Industrie‘ organisiert.

Viel Wissenswertes

Für die Besucher bedeutete das interessante Einblicke bei der Werksführung, unter anderem in die Lagerhaltung, den Versand oder die sogenannte Anarbeitung der Stahlprodukte für den Kunden, zum Beispiel durch Sägen, Bohren, Schweißen oder Biegen.

Ganz andere Eindrücke dann bei der seit 1996 in Lich beheimateten Branopac, deren Wurzeln bis ins Jahr 1875 zurückreichen. Das Unternehmen, das auf vier Kontinenten agiert und in Lich 140 Mitarbeiter beschäftigt, stellt unter anderem Korrosionsschutzprodukte, Trenn- und Formpapiere und Brat- und Backpapiere her. Beispiel Korrosionsschutz: So genannte Korrosionsfolien der Firma schützen das Eisen durch bestimmte Wirkstoffe, die sich beim Verpacken um das Metallteil legen und dafür sorgen, dass die Luft, verantwortlich für das „Rosten“, nicht mehr angreifen kann.

Daneben gibt es zahlreiche weitere Unternehmensbereiche, etwa auf dem Lebensmittelsektor, in denen der Betrieb, aktiv ist. Auch Branopac legt besonderen Wert auf die Ausbildung: Rund rund zehn Prozent der Belegschaft sind Azubis. Apropos, wer sich für eine Ausbildung interessiert, kann in Lich Lehrstellen in den Bereichen Industriekaufleute, Fachlageristen, Chemielaboranten, Packmitteltechnologen und Fachinformatiker für Systemintegration antreten.

Für die Besucher stand natürlich neben der Ausbildung die Produktion im Vordergrund. Bei einem Betriebsrundgang durch Lager und Produktion war viel Wissenswertes zu erfahren, selbst Forschungslabor und Qualitätssicherung standen den Gästen offen.

Mit der Rückkehr in Gießen gegen 22.30 Uhr endete die zweite ,Lange Nacht der Industrie‘ die unter der Schirmherrschaft des hessischen Wirtschaftsministers Florian Rentsch stand und unter anderem auch in Frankfurt angeboten wurde.

RedakteurIn: FotografIn: Internet: Datei/Download:
Herr Scholz Herr Scholz www.giessener-anzeiger.de/lokales/wirtschaft/13198536.htm WNZ-2013-06-23-LNdI.jpg